Poesie

 

 

Das Licht Deiner Seele

 

 

 

 

 

Dein Leuchten gleicht einer Kerze.

 

Such Dir eine Farbe aus, welche diese haben soll.

 

 

 

Vielleicht brennt auch jeden Tag eine andere Farbe in Dir:

 

Weiß für die Reinheit und Klarheit.

 

Rot für die Kraft und Stärke.

 

Blau für die Ruhe und Harmonie.

 

Grün für die Zuversicht und Vertrauen.

 

Gelb für die Fröhlichkeit und Unbeschwertheit usw.

 

 

 

Der Docht ist zu vergleichen mit Deiner Herkunft,

Deiner Nabelschnur des Ursprungs.

 

Der innere und äußere Schein der Flamme,

tanzen auf der Kerze im Einklang mit der Luft.

 

 

 

Sie erscheinen, wie Eins und doch sind sie zwei miteinander verbundene Flammen-Elixiere.

 

Ohne Luft, dem Brennstoff Vertrauen, würde diese nicht äußerlich scheinen können.

 

Ohne Sauerstoff, dem Brennstoff Liebe, würde sie nicht innerlich scheinen können.

 

 

 

Sie verbiegt sich mal mehr, mal weniger, je nach Stärke des äußeren Widerstandes und Beeinflussung der Atmosphäre.

 

 

 

Ist es außerhalb ruhig, lodert die Flamme im Einklang:

kerzengerade, aufrecht, fast stolz.

 

Gibt unentwegt Wärme ab, indem sie einfach brennt.

 

Wie ein Motor, der die Lebendigkeit, Deiner inneren Persönlichkeit zum Ausdruck bringt.

 

 

 

Das Licht Deiner Seele, das in die Welt ausstrahlt.

 

Voller Wärme, Leuchten, Lodern.

 

 

 

Möge Dein herzerwärmendes Feuer-Deine innere Kerze-

stets in die Welt leuchten und Dich und andere zum Strahlen bringen.

 

                                                                                                 (Stefanie Seyfried Februar 2019)

 

Neujahres-Wünsche & Gedanken

Ich wünsche Dir genau diese 365 neue Chancen,Möglichkeiten,Momente
Tag für Tag zu nutzen.
Diese bewusst zu er-leben,er-spüren und wahrzunehmen.
 
2019-Das Jahr der Kommunikation

Neu-Beginn,um Altes hinter Dir zu lassen,loszulassen,abzuschliessen.
Öffne ein neues Kapitel Deines Lebens und fülle dies mit glückvollen,bereichernden Erlebnissen.
Traue Dich für Dich selbst zu sprechen,zu sagen,was und wer Du bist!
Sage,wen Du vermisst,gerne hast,liebst.
Wage Dich mitzuteilen,Dich anzuvertrauen,Dich zu öffnen.
Kommuniziere mit Dir in einer Sprache,welche sich Sanftmut nennt.
Beim Befüllen Deiner Seiten, lass die Sprache Deines Herzens zu Wort kommen.
Dabei hilft Dir Dein Vertrauen ins Leben,welche beschützt wird durch 3 himmlische Begleiter:
Glück & Freude & Liebe
Im Deinem Herz steht alles bereits geschrieben-mögest Du beginnen darin zu lesen,zu verstehen und es zu Wort kommen lassen!

Dein Buch des Herzens
                                                                    (Stefanie Seyfried 31.12.2018)

Im Spiegel der eigenen Beziehung zu mir Selbst

 

 

 

Die Beziehung zu mir selbst ist im Außen sichtbar.

 

Geprägt von Ablehnung, Ausgrenzung, Aushungern lassen von Liebe, auf Abstand halten oder andersrum.

 

Beziehung auf Distanz.Nähe.

 

Distanz zu mir selbst.

 

Andere schauen durch mich hindurch-sehen mich gar nicht.

 

Siehst Du Dich selbst?

 

Nimmst Du Dich denn selbst wahr?

 

Abneigung-Weite-Fremdheit-Abhängigkeit.

 

Abhängig von der Stimmung der anderen.

 

Ist ER lieb zu mir, bin ich gut drauf an diesem einen Tag.

 

Ist SIE lieb zu mir, mag ich mich selbst auch ein wenig.

 

Ist ER schlecht drauf, bin ich es auch.

 

Zweifle an mir-was habe ich falsch gemacht?

 

Wenn ich mich noch mehr anstrenge, so bin, wie es gewollt wird, werde ich dann geliebt?

 

Wenn ich so bin, wie ich bin, liebst du mich?

 

Liebst Du Dich, wenn Du so scheinst, wie Du innerlich bist?

 

Verletzlich, traurig, einsam, allein, unsicher?

 

Unperfekt?

 

Dann doch wenigstens im Außen perfekt!

 

Ab-hängig-keit.

 

Hängen an was? Kopf über? Baumeln?

 

Die Welt mal andersrum betrachtend.

 

Rückwärts lesend und verstehend.

 

Wirft sie/er Dir ein Häppchen Liebes zu, zehrst du daran, freust Dich-

teil es Dir ein!

 

Bis zum nächsten Happen-Häppchen!

 

Du hungerst wieder, leidest, wirst wieder nicht satt!

 

Was für ein Scheiß Hängen ist das?

 

Hängenlassen-Du lässt mich hängen-da, so, wie ich bin-verzweifelt, leer, verlassen, traurig.

 

Wer hängt mich ab?

 

Ab von dem Baum der Sabotage, der Selbstablehnung, des Selbsthasses-

 

ist das zu krass ausgedrückt?

 

Bin ich nicht schon lang genug gehangen?

 

Gehangen mit Gefangen.

 

Befrei Dich doch endlich selbst!

 

Mach Dich frei!

 

Mach Dir Luft im Ausdruck!

 

Erwarte das Beste vom Leben-es ist für Dich und auf Deiner Seite.

 

Erwarte nichts im Außen!

 

Da wartet Nichts auf Dich-außer Täuschung-Enttäuschung. Wirklich?

 

Tausche Enttäuschung in Annehmen, Akzeptanz, im Frieden sein, was ist.

 

Bestärke die Beziehung zu Dir selbst.

 

Geh eine Beziehung mit Dir ein.

 

Bezieh Dich auf Deinen Kern, Deinen Kern der Selbstliebe, Selbstachtung und Beachtung.

 

Dann erkennst Du Dich im Spiegel der Wertigkeit und Wichtigkeit.

 

 

 

                                                                                                   (Stefanie Seyfried Dez.2018)

 

                        Lebensweg

 

 

 

Es heißt immer, dass man Ziele im Leben haben sollte.

 

Hast Du Ziele im Leben?

 

Was, wenn Du nicht weißt, welches deine Ziele sind?

 

Was, wenn Du genau dieses oder jenes Ziel bereits erreicht hast?

 

Genießt Du dann dieses Verweilen im Erreichten?

 

Bist Du dankbar und zufrieden im Geschehen Deines Seins?

 

Der Weg ist das Ziel!

 

Vielleicht vermag genau dieses Sprichwort, dein Lebensmotto sein.

 

Denn der Weg, indem wir ihn Schritt für Schritt gehen, symbolisiert den stetigen Wandel Deines Lebens.

 

Der unaufhaltsame Wandel der Veränderung, ist das einzig Konstante Deines Lebens.

 

Du Kannst Nichts und Niemanden festhalten.

 

Keine Situation, sei diese noch so berauschend, beglückend oder beflügelnd.

 

Keinen Menschen, der Dich erkannt oder berührt hat auf dem tiefsten Grund Deiner Seele.

 

Keine Vergangenheit, die oft gefüllt ist mit wehmütigen Erinnerungen an einschneidende Erlebnisse, wie Schulabschluss, Geburt Deiner Kinder, Hochzeit, Hausbau, Erfolg im Beruf, Tod von geliebten Menschen oder andere nicht rückgängig machbaren Worten.

 

Was Du tun kannst, ist einzig allein, jeden Moment bewusst zu erleben mit allen Deinen wachsamen Sinnen.

 

Dann bereust Du keine Sekunde Deines Lebens, sondern bist dankbar!

 

Dankbar für die Erfahrungen, die Dich der Fluss Deines Lebens lehren!

 

Vertraue darauf, dass es Deine Bestimmung ist, genau diese und keine anderen Erfahrungen zu machen.

 

Es dient zu Deinem eigenen Wachstum und dem stetigen Weitergehen.

 

Schritt für Schritt geradewegs auf Deinem Lebensweg ins Ziel:

 

 

Das Unendliche des Seins!

 

 

                                                                             (Stefanie Seyfried November 2018)

 

 

 

                            Gefallen

 

 

 

Die Redewendung:„Kannst Du mir einen Gefallen machen?“

 

begegnet Dir bestimmt auch das ein oder andere Mal.

 

Gefallen? Was heißt das eigentlich?

 

Gefallen wollen wir alle in irgendeiner Art & Weise!

 

Jemanden gefallen möchten wir, wenn ein neuer Mensch in unser Leben tritt.

 

Ob Freund, Freundin, Geschäftskollege, Chef oder potentielle Liebespartner.

 

Gefallen bedeutet nichts anderes, als jemanden seiner Vorstellung zu entsprechen.

 

Jemanden seine Erwartungen, an uns, zu erfüllen.

 

Gefallen finden, heißt eine persönliche Freude an jemanden oder Etwas zu haben.

 

Seine Wirkung auf uns wirkt anziehend, faszinierend.

 

Wie oft bemühst Du Dich darum, anderen einen Gefallen zu tun?

 

Dem anderen optisch zu gefallen?

 

Oder durch eine bestimmte Verhaltensweise Dich hervorzutun, nur um Gefallen zu erregen?

 

Gefällst Du Dir denn überhaupt selbst?

 

Fallen wir zu sehr auf den Sog der verschiedenen Rollen & Pflichterfüllungen herein, entfernst Du Dich mehr und mehr von Deinem Kern.

 

Dem Kern, indem alles bereits angelegt und gespeichert ist.

 

Die Essenz der reinen, kraftvollen Selbst-Liebe.

 

Wer ein Baby nach der Geburt in den Händen hält, spürt diese Selbstverständlichkeit des Seins der Liebe.

 

Sie ist einfach.

 

Ohne zu hinterfragen, zu zweifeln, zu verlangen oder fordern.

 

Sie liebt von sich aus.

 

Du bist Liebe!

 

Der angesammelte, trübe Schlamm aus alten Verletzungen, enttäuschten Erwartungen, schmerzvollen Ausgrenzungen und destruktiven Verhaltensweisen, kannst nur Du alleine abtragen.

 

Du bist Liebe!

 

Wenn Du Dir dessen Kraft wieder bewusst wirst, Dich selbst erkennst und aufhörst anderen gefallen zu wollen-dann fällt Dir Deine Selbst-Liebe einfach zu!

 

Mögest Du so viel Gefallen an Dir, Deinen Eigenschaften, Deinem Charakter, Aussehen und Liebenswürdigkeiten finden, dass Du Dich Deinem Kern-

 

der kraftvollen Selbst-Liebe-hingeben kannst.

 

So findest Du wonach Du gesucht hast:

 

Dein Nest, Deine Heimat und Herzenswärme.

 

 

 

                                                                                    (Stefanie Seyfried Oktober 2018)

 

          DIE MITTE DEINES SELBST

 

 

 

Kannst auch Du sagen-ich glaube an mich selbst, so wie ich an Dich oder eine höhere Macht glaube?

 

 

Wenn ja, kannst Du stolz auf Dich sein.

 

Der Weg zur Selbstfindung entlang unendlicher Lebensbahnen, Berg-und Talfahrten, Höhen und Tiefen ist ein schwerer Pfad, den auch Du zu bestreiten hast.

 

Die Suche nach dem wahren, inneren Selbst hört das ganze Leben nicht auf.

 

 

Man glaubt die Mitte der seelischen Ausgeglichenheit nie vollendet zu haben.

 

Der rebellische Trieb immer weiter nach dem Ich zu suchen, auf unerklärliche Verhaltensweisen, Gefühle, Reaktionen, Emotionen,  zu stoßen, gibt einem Kick ungelöste Fragen zu erforschen.

 

 

Was aber, wenn Du nicht an Dich glaubst oder sogar den Glauben an Dich selbst verloren hast?

 

Sich selbst zu vertrauen, sich bewusst sein, wer man ist, kann doch so schwer nicht sein?!

 

Manchmal findet man auf der Suche nach der Mitte des Seins, nur ein schwarzes Loch vor, welches die bunten Farben einfach aus dem Leben streicht und die Lebzeiten in schwarz-weiß erscheinen lässt.

 

 

Ist man etwa blind für all die schönen wesentlichen Kleinigkeiten der Umwelt geworden?

 

Stumm für ein Dankeschön gesund zu sein?

 

Empfindlich für Streicheleinheiten?

 

Niemand anderes kann etwas für Deine Missstimmung, denn nur Du selbst hast all die negativen Gedanken, Emotionen, Worte an Dich herankommen lassen und sie verdaut zu einem Knäuel.

 

 

 

 Mach‘ niemanden für Dein Leben, noch für Dich selbst verantwortlich!

 

Nur Du alleine trägst die Verantwortung und hast dafür zu sorgen, für Dich das Beste zu selektieren, was Dir das Leben bietet.

 

Und das sind so unendlich viele Kleinigkeiten, schöne Dinge, die Deine Herz zum Flattern und deine Gesicht zum Strahlen bringen.

 

Pack‘ Dein Leben jetzt an! Zeig‘ den anderen, was für ein individueller, unersetzlicher Mensch Du bist.

 

Denn Du bist von niemand abhängig, noch jemanden Rechenschaft schuldig!

 

 

Du bist was Du bist!

 

Du bist wer Du bist!

 

Du bist wie Du bist!

 

 

Steh‘ dazu! Einen Anfang zu machen, dafür ist es nie zu spät.

 

Werde Dir über Deine positiven Eigenschaften, Liebenswürdigkeiten, Schönheitsmakel, Schwächen bewusst und beginne sie zu lieben.

 

Kein Mensch besteht in Vollkommenheit.

 

Sehe Fehler als Chance, einen für Dich unersetzbaren Charakterzug so zu verwandeln, dass er Dich von den anderen unterscheidet.

 

 

Du wirst sehen, hast du den Knäuel aufgelöst, beginnt ein neues Leben, das eigentlich gar kein neues Leben ist!

 

Was sich verändert hat, ist lediglich Deine Einstellung!

 

 

 

                                                                                     (Stefanie Seyfried 1997)

 

 

 

 

 

 

                 Das Rad des Lebens

 

 

Das Rad des Lebens allen Ursprungs.

 

Es entfaltet sich.

 

Es bringt was in Bewegung.

 

Es bewegt Dich.

 

Dreht sich um Dich.

 

Von innen nach außen.

 

Von außen nach innen zum Zentrum Deiner Selbst.

 

Zum Beginn Deines Seins,Deines Bewusstseins.

 

In der Bewegung, in der Rotation, Dein Ich sich reflektierend.

 

Gesammelt, begrenzt im Runden.

 

Stabilisiert durch die Speichen, Deiner Erfahrungen, Erlebnisse, Entscheidungen.

 

Dazwischen im Fluss Deiner Bewegung sein-

 

Deiner eigenen Lebendigkeit!                                                          

 

                            (Stefanie Seyfried Mai 2018)

 

                                                                                           ENGELmagazin Ausgabe Nov.2017

                                                                                                                    ENGEL-Magazin Ausgabe Juli 2016

 

 

                                              DAS MEER DER GEFÜHLE

 

 

 

Was sind Gefühle überhaupt?

 

 

Ist es nicht ein unbeschreibliches Wort, das man kaum zu definieren vermag?

 

 

Manche bringen Gefühle mit dem Wort Liebe in Verbindung, andere wiederum erdrückt der Gedanke an Gefühle förmlich, sie laufen vor ihnen davon – aus Angst sie zu erleben, zu fühlen oder gar sie auszusprechen?

 

 

Es ist zu vergleichen, wie mit einem Meer.

 

 

Die glitzernde Sonne , die sich auf dem Wasser spiegelt, immer anders aussehend.

 

 

Sehen nicht auch Gefühle immer anders aus?

 

 

Das Rauschen der Wellen, was wollen sie dir sagen?

 

 

Der Sand verschlingt abgestoßenes Salz und saugt es, wie ein Schwamm in sich auf.

 

 

Ich stehe am Strand, den warmen Sand unter meinen Füßen, die vom kühlen Nass umspült werden.

 

 

Ich zögere – soll ich es wirklich wagen weiter zu gehen und ins Meer des Unbekannten tauchen?

 

 

Was erwartet mich im Rausch der Tiefe?

 

 

Der Zweifel überschattet mein Vertrauen weiterzugehen – seinen Gefühlen einfach freien Lauf zu lassen.

 

 

Wie ein Fisch, der so unbefangen, wild umherschwimmend das Leben im Meer genießt.

 

 

Lauert dennoch eine Gefahr, schützt er sich durch Tarnung oder ist regungslos, still, stumm, wie ein Stein.

 

 

Ist die Gefahr nicht zu groß, dass der Fisch entlarvt wird und als verletztes, nach Luft schnappendes Etwas an den Strand gespült wird?

 

Ich lasse eine Hand voll Sand durch meine Finger gleiten.

 

 

Jedes Staubkorn ein Gefühl?

 

 

Ein Gefühl der Hoffnung, Freude, Liebe, Traurigkeit, Mutlosigkeit, Resignation, Kraft, Herzflimmern, Angst...

 

 

Wann wird mich jemals das Meer einholen und mich von seiner Unterwasserwelt faszinieren, mich von seinem Rausch in seinen Bann ziehen...?

 

 

                                                                                        (1997 Stefanie Seyfried)

 

 

 

Vom Schatten ins Licht

 

Du sitzt angelehnt an einer Eiche inmitten einer blühenden Sommerwiese.

 

Schön geschützt, behütet von den mächtigen Ästen des Baumes.

 

Du spürst im Rücken die harte Rinde, welche Dich gleichzeitig die Energien und Stärke spüren lassen.

 

Du sinkst immer tiefer und tiefer mit Deinem Körper in das sanfte Moos, welches umgeben ist von den starken Wurzeln.

 

Spürst die Energie, Kraft und Stärke, die der Lebensbaum kontinuierlich abgibt.

 

Behütet, beschützt im Schatten des Ichs.

 

Verbunden mit inneren Unsicherheiten, Schattenseiten, Zweifel am Leben, Selbstzweifel, Traurigkeit und unterdrückten Gefühlen.

 

Unausgelebte Phantastereien, denen Du sehnsuchtsvoll hinterher träumst.

 

Ist das Deine innere Sicherheit?

 

Im Schatten-Da-Sein zu leben?

 

Sich zu verstecken hinter dem eigenen Licht der Lebendigkeit und Lebensfreude, schließt Du Dich selbst aus.

 

Im geistigen Nebel suchst Du nach dem Ausgang ins Licht.

 

Einen Weg aus dem verborgenen Untergrund Deiner Selbsttäuschung.

 

Immer die Angst vor Enttarnung versuchst du alles zu verheimlichen.

 

Täuschst Deine Umgebung, aber vor allem enttäuschst Du Dich.

 

Wo ist Dein Ich?

 

Auf dem Weg ins Licht, denkst Du.

 

Welches Licht-das überirdische Licht oder dein Lebenslicht?

 

Dein Geist ist verwirrt, nebulös.

 

Er weiß sich nicht zu entscheiden, weiß nicht um den Unterschied, weil das sehnsuchtsvolle Gefühl so stark ist.

 

Das Gefühl des Losgelöstsein, nichts mehr werten zu müssen, annehmen, wie das Ich ist. Losgelöst von Dualität.

 

Wie wäre es diesen Anteil mit ins Jetzt zu nehmen, so zu tun, so zu leben, wie es im hellsten Licht zu sein scheint?

 

Die Freiheit nicht im Außen suchen.

 

Du findest sie im Glauben an Dich.

 

Steh auf und tritt raus aus Deinem eigenen Schatten.

 

Du findest Dich inmitten der Blumenwiese.

 

Dein inneres Licht leuchtet, Du strahlst Lebendigkeit aus. Genährt von all den blühenden Momenten des Glücks bist Du nun umgeben, beschützt.

 

Du erkennst endlich: in der Helligkeit der Wahrhaftigkeit finde ich mein inneres Leuchten.

 

Es lohnt sich mutig Deinem ewigen Leben im Lebenslicht hinzugeben, denn Dein positives Strahlen und Wärme sind Dir somit garantiert.

 

Das alles im Wissen, dass die Eiche Dir zu jeder Zeit Schatten spendet…

 

                                                                                                       (2016 Stefanie Seyfried)

 

------------------------------------------------------------------------------------------------

             

           BEGEISTERUNG

 

 

 

Wann warst Du zuletzt von etwas begeistert?

 

Was hat Dich in Erregung versetzt, in den Bann gezogen mit vollem Feuereifer, Hingebung und Euphorie etwas zu leben?

 

Etwas zu leben, das Dir Antrieb im alltäglichen Dasein gibt?

 

Be-GEIST-erung.

 

Das Wort Geist klingt irreführend.

 

Ist der Geist doch an den Verstand, dem kognitivem Verstehen festgeklammert.

 

Möchte dieser doch allzu oft alles kontrollieren, entscheiden oder planen.

 

Vernünftig alles regeln.

 

Begeisterung hat etwas Spontanes, Impulsives, Freies.

 

Frei von Bewertungen und krampfhaften Überwachungen Deiner Gedanken.

 

Begeisterung sprudelt, wie eine Quelle, die zum Überlaufen scheint.

 

Eine Quelle bestehend aus Freude, Glückseligkeit, Liebe, Antrieb, Faszination.

 

Deine innere Quelle der Lebendigkeit ist mit einem Male voller Gefühlsüberschwang.

 

Vielleicht tanzt du freudig, strahlst über das ganze Gesicht, arbeitest fleißig, wie ein Bienchen.

 

Was immer auch Deine Intention ist zu tun- Du tust es mit einem wohltuendem Glücksgefühl voller Leichtigkeit.

 

Die Begeisterung für eine neue Idee, einer Sache oder für einen Menschen, gibt dir Energie und ein Hochgefühl für Deine Leidenschaft.

 

Lass‘ diese Leidenschaft nicht zu einem, Dich schaffendes, Leiden

 

führen!

 

Mögest Du die bunte Vielfalt Deiner schöpferischen Quelle stets sprudeln lassen und all‘ die Farben Deiner Seele leuchten lassen!

 

Denn nur so lebst Du Deine begeisterte Zufriedenheit in Dir und mit Dir!

 

Diese Zufriedenheit fesselt Dein Außen und lässt sie in deinen Bann ziehen, weil Du Deine Lebenskraft ausstrahlst- wann also zeigst Du Deine Begeisterung?

 

                               (Stefanie Seyfried November 2017)

 

 

Klassische Homöopathie

Achtsamkeit
Coaching

 

...einen Sinn für Deine Seele!

 

 

 Stefanie Seyfried

  

Heilpraktikerin

&

Kinder-Jugendcoach

 

 

Mähfeldstr.33  

75334 Straubenhardt-Schwann

Tel.07082/41 55 23

  

 natur-sinn@gmx.de